Partys, Konzerte, Theater & Comedy, Kultur, Sport und vieles mehr.
 
Almstr. 49
77770 Durbach
15
Zusagen
Vielleicht
14
Nein
16
Gehst du auch hin?
70 Bewertungen
2,97


Bewerte mich! Danke!


Termin gleich auf's Handy laden!

was:

Herbert Zangs

Mittwoch, 19.07.2017



Museum für Aktuelle Kunst Durbach bei Offenburg in Durbach
Vom Sinn des Chaos. Retrospektive

6. Mai - 3. September 2017



Herbert Zangs - Vom Sinn des Chaos. Retrospektive



„Ich möchte als Künstler Erfinder sein, im besten Sinne von Entdecken, Anderssehen, Ausgraben.“ (H. Zangs)



Kaum ein Künstler hat Leben und Kunst so kompromisslos miteinander verbunden wie Herbert Zangs – ohne Rücksicht auf Karriere, Gesellschaft, Kunstströmungen. Diesem Desinteresse am Kunstbetrieb ist es zuzuschreiben, dass er erst spät als Pionier anerkannt wurde und die Kunstgeschichte sich bis heute damit schwertut, seinem Werk den angemessenen Platz einzuräumen. Die Vielfalt seines Schaffens und seine wegweisende Bedeutung zu präsentieren, ist Ziel dieser Retrospektive, die mit mehr als 80 Exponaten einen umfassenden Einblick gewährt.



Schon 1952 experimentiert Zangs mit den „Verweißungen“: Er montierte „objets trouvés“, also ausgemusterte, überflüssige, verfallende Gegenstände auf die Leinwand und überzog sie mit einer dünnen Weißschicht, die sie optisch mit dem Hintergrund verbindet, ohne sie vollständig zu verdecken. Es ist die schneebedeckte Landschaft Finnlands, wo er als Soldat der Luftwaffe stationiert war, die ihn inspiriert: die Schneeschicht, welche die Formen der Landschaft abstrahiert.



Weiß steht – ebenso wie die zerstörten, ausgemusterten Gegenstände - für die Stunde Null, für den totalen Umsturz und für eine Grenzerfahrung, die weit über die einfache Schönheit der Landschaft oder die Wahrnehmung des Dinglichen hinausreicht.



Das Informel, das in Deutschland unter anderem mit der Gruppe Quadriga ab 1952 an Bedeutung gewinnt, löst die Form zunächst nur malerisch auf und trägt einem gestischen, emotionalen Kunstschaffen Rechnung. Zangs hingegen durchdringt seine Bildoberfläche mit realer Bewegung, öffnet die Bildfläche selbst in den Raum hinein. Immer wieder erweitert er sein Repertoire, seine Kunst ist ständig in Bewegung, wie er selbst: Er schafft die Rechenzeichen-Collagen, die „Faltungen“ und die „Knüpfungen“, wo er kleine Objekte wie Korken in einen Baumwollstoff einknüpft. Außerdem erfindet er die Gussreliefs, wo er industrielle Grundiermasse durch Pressluft in Form bringt, und durchlebt schließlich Mitte der 50er Jahre eine schwarze Phase. 1957 erfindet er die „Scheibenwischerbilder“, in denen er alte Autoscheibenwischer in Farbe taucht und auf den Bildträger aufsetzt – das serielle Element, das sich bereits in den Verweißungen findet, gewinnt nun an Bedeutung. Allerdings sind die Serien bei Zangs keineswegs von steriler Gleichmäßigkeit, sondern voller Störfaktoren wie Risse und Fehlstellen.



Nach einer Schaffenskrise in den 60er Jahren entwickelte er die Anti-Bücher - verstümmelte oder reduzierte Buchformen, mit denen er auf der Documenta 6 in Kassel 1976 präsent war: Symbole der geistigen Leere zwischen den Seiten.



In die serielle Richtung gehen wiederum die „Pinsel-abwicklungen“ ab 1979, in denen mit Farbe bestrichene Pinsel über das Papier abgerollt werden, und die „Blasenbilder“ Anfang der 1980er Jahre. Hier taucht er Gläser in mit Graphit versetzte Seifenlauge und setzt sie den Bildträger auf, so dass Blasen entstehen, die beim Zerplatzen zufällige Bildeffekte produzieren.



Von Anfang an geht es Zangs um die Dynamik und Entgrenzung der Bildoberfläche, um Spannung und Verfremdung, wobei er seine Verweißungen zunächst nicht veröffentlicht – sie sind zu avantgardistisch. Und es ist Zangs einfach nicht wichtig, in der Kunstwelt Furore zu machen: So verschwindet er spurlos bei wichtigen Aufträgen oder lässt seine Werke oft irgendwo zurück, ohne sich weiter darum zu kümmern. Seine Kunst entsteht nicht im Atelier, sondern auf Reisen, wo er unter anderem Wols kennenlernt, mit dem er eine Zeitlang wie ein Clochard in Paris unter den Brücken lebt.



Da er nicht bereit ist, seine Freiheit aufzugeben, verweigert er sich jeglicher Gruppenzugehörigkeit und bewegt sich auch permanent zwischen seinen eigenen Bildfindungen hin und her: Es gibt keine klare Chronologie in seinem Werk.  Erst 1972 findet der Künstlerfreund Adolf Luther im Keller einer Schule in Krefeld per Zufall eine große Anzahl früher Werke von Zangs, der daraufhin selbst wieder auf seine frühen Ideen zurückgreift.



Herbert Zangs‘ Leben wie auch seine Kunst sind impulsiv, sich ständig verwandelnd, überkreuzend und Fundstücke anverwandelnd – Kunst war für ihn Metamorphose, Erfindung und Entdeckung, niemals Stillstand. So konnte er früh (und zunächst unerkannt) die avantgardistische Kunst von  Manzoni, Mack und den „Nouveaux Réalistes“ vorwegnehmen. Auch heute noch ist seine Kunst wegweisend.



 



 




Mi-Fr 14-18 Uhr
Sa,So, Feiertage 11-18 Uhr
Geschlossen an Heiligabend und Silvester.
GESCHLOSSEN VOM 18.4.-27.4.2016 UND VOM 4.10.-14.10.2016 WEGEN AUSSTELLUNGSWECHSEL !!!

AN DEN OSTER- UND PFINGSTFEIERTAGEN GEÖFFNET.


Quelle: kulturkurier


 
Eventdaten bereitgestellt von: kulturkurier / Kulturclub.de
 
 

Location: Museum für Aktuelle Kunst Durbach bei Offenburg

Anschrift

Almstr. 49
77770 Durbach
Deutschland

Telefon:0049 (0)781 93201 402

Hier geht's zur Website


Videos von Google Video-Search

Daten werden geladen...

Kommentare

 
 

Was findet bei dir statt?

Trage deine Events kostenlos ein. Party, Konzert, Comedy, Musical, Sport-Event, Messe, und, und, und ...


 
 

weitere interessante Events

Augsburger Puppenkiste
23.07.2017
Schloss Neuenbürg
Neuenbürg
contomaxx Segway Citytour - contomaxx Segway Citytour
24.07.2017 / 15:00 Uhr
Segway Freiburg
Freiburg im Breisgau
Gretel Haas- Gerber
26.07.2017
Städtische Galerie Offenburg
Offenburg
Honig im Kopf - nach dem bekannten Film
21.07.2017 / 20:00 Uhr
Theatersaal K2
Karlsruhe
 

Lach mal wieder!  

Bewerbung

In einer Bank in Frankfurt. Bewerberin zum Personalchef: "Haben Sie eine Stelle für mich?"

"Was können Sie denn?"

"Nichts."

"Das tut mir leid, die Führungspositionen sind alle schon besetzt."
 

Coole Flirtsprüche  

Wenn ich Dir nach Hause folgen würde - würdest Du mich behalten?
 


Impressum  |  Was ist eventsTODAY  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Werbung  |  Kontakt