Partys, Konzerte, Theater & Comedy, Kultur, Sport und vieles mehr.
 
An der Dreik��nigskirche 1a
01097 Dresden
0
Zusagen
Vielleicht
0
Nein
0
Gehst du auch hin?
noch nicht bewertet

Bewerte mich! Danke!


Termin gleich auf's Handy laden!

was:

Das Eigene | Heimat

Freitag, 19.05.2017 / 20:00 Uhr



Societaetstheater, Gutmannsaal in Dresden
Premiere | Im Rahmen der 25. Tanzwoche Dresden
Uns bekannt sind unsere Traditionen, egal ob Landes- oder Familienriten - wir haben sie mit der Muttermilch aufgesogen, sie umgaben und umgeben uns täglich. Andere Traditionen gehören eher der Vergangenheit an, werden nicht mehr praktiziert - Gründe dafür gibt es viele.
Das deutsche Liedgut und der deutsche Volkstanz sind Formen unserer Traditionen, die identitätsstiftend waren und sind. Sie gaben Sinn und schufen ein Gemeinschaftsgefühl. Tänze und das gemeinsame Singen geben einen klaren Rahmen vor, wer drin ist und wer nicht - die Grenze verläuft am Beherrschen des Tanzes und Kennen der Noten.

Mit den recht beispielhaften Geschehnissen und Entwicklungen in Dresden und Sachsen in den letzten Monaten ist der Heimatbegriff wieder in aller Munde, in den Medien, in sozialen Netzwerken, am Stammtisch.
Wir befinden uns zwischen den Attributen multilokal, polyzentrisch, weltoffen und den sich zutragenden Demonstrationen, brennenden Flüchtlingsheimen und inzwischen tätlicher Gewalt gegen Geflüchtete.
Letzteres führt uns zurück in unsere jüngste Vergangenheit, als ob es sie nie gegeben hätte. Sie versucht einen Status nicht zu verlieren und übt dabei doch Verrat an der so geliebten Heimat. Eine Heimat, die Wald und Wiesen, Bäume und Lieder, Bäche und Häuser hat und definitiv ausreichend Platz für Menschen, die keine Heimat mehr haben.
Den Dresdner Gnadenchor, Johanna Roggan und auch die Tänzerinnen Anna Fingerhuth, Cindy Hammer, Jule Oeft, Romy Schwarzer und Simone Detig verbindet die deutsche Heimat. Sie sind fast alle auf ihre ganz eigene Art in Dresden und der Region verwurzelt.
Ausgehend vom einenden Faktor der gemeinsamen Heimat entsteht eine Produktion, die sich intensiv mit dem vermeintlich Eigenen auseinandersetzt.

Wie viel Wurzel brauchen wir, um eine eigene Identität herausbilden zu können? Und wie steht dies dem Wunsch nach Neuem, nach Zukunft und Vision gegenüber?
Was ist Heimat heute für uns? Brauchen wir eine Definition? Und wenn ja, ist es ein physischer Ort, ein Zustand oder bestimmte Umstände?

Choreographie: Johanna Roggan | Tanz: Anna Fingerhuth, Cindy Hammer, Jule Oeft, Romy Schwarzer, Simone Detig | Musik: Frieder Zimmermann in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Gnadenchor unter Leitung von Max Rademann | Kostüm: Julia Pommer | Licht: Falk Dittrich | Produktionsleitung: Dana Bondartschuk | Produktionsleitung und Choreografische Assistenz: Josefine Wosahlo | Finanzmanagement: Judith Hellmann | Produktionsassistenz: Sebastian Beeskow

Quelle: kulturkurier


 
Eventdaten bereitgestellt von: kulturkurier / Kulturclub.de
 
 

Location: Societaetstheater, Gutmannsaal

Anschrift

An der Dreik��nigskirche 1a
01097 Dresden
Deutschland

Telefon:(0351) 803 68 10
Fax:(0351) 803 68 12

Hier geht's zur Website


Videos von Google Video-Search

Daten werden geladen...

Kommentare

 
 

Was findet bei dir statt?

Trage deine Events kostenlos ein. Party, Konzert, Comedy, Musical, Sport-Event, Messe, und, und, und ...


 
 

weitere interessante Events

Andy Borg und Patricia Larraß - "Ich schenk Euch meine Lieder"
21.05.2017 / 16:00 Uhr
Haus des Gastes "Blaue Kugel"
Cunewalde
Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias
19.05.2017 / 19:30 Uhr
Hochschule für Musik - Konzertsaal
Dresden
Das Weberhaus in Hosterwitz - Bilder von Heinrich Hübner
20.05.2017
Carl-Maria-von-Weber-Museum
Dresden
Seifenblasen und Apokalypse
21.05.2017 / 20:00 Uhr
Projekttheater
Dresden
Ingmar Stadelmann - #Humorphob - Die neue Stand-Up Show!
19.05.2017 / 20:00 Uhr
Filmtheater Schauburg, Fritz-Lang-Saal
Dresden
 

Lach mal wieder!  

Ein Rabe sitzt auf einem Ast...

Da kommt ein zweiter Rabe vorbei und fragt:
"Was machst du denn da?"
"Nix, ich sitz nur da und schau blöd."
"Klingt gut, das mach ich auch".
Und der zweite Rabe setzt sich neben den ersten auf den Ast.

Kurze Zeit später kommt ein Hase daher und sieht die beiden Raben.
"Was macht ihr denn da?"
"Nix, wir sitzen nur da und schauen blöd."
"Das will ich auch probieren," sagt der Hase und hockt sich unter den Ast.

Es dauert nicht lange, da kommt ein Fuchs des Weges. Er sieht den Hasen und die beiden Raben und fragt: "Was macht ihr denn da?"
"Nix, wir sitzen nur da und schauen blöd," erklärt ihm der Hase.
"Aha," meint der Fuchs und gesellt sich zum Hasen.

So hocken alle vier da, machen nix und schauen blöd, bis ein Jäger
vorbeikommt und den Fuchs und den Hasen erschießt.

"Siehst, was ich immer sag," meint der eine Rabe zum anderen,
"nix tun und blöd schauen geht nur in einer höheren Position."
 

Coole Flirtsprüche  

Wenn ich Dir nach Hause folgen würde - würdest Du mich behalten?
 


Impressum  |  Was ist eventsTODAY  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzbestimmungen  |  Werbung  |  Kontakt